Jul
13

Medaillenregen für Brandenburger Sportschützen bei den Europameisterschaften

IMG_5132

Vom 4. bis 12. Juli fanden im italienischen Lonato del Garda die Europameisterschaften Flinte statt, bei denen Brandenburgs Schützen, allen voran der Olympiastarter Ralf Buchheim, hervorragende Ergebnisse erzielen konnten. Der 32-jährige Angehörige der Sportfördergruppe der Bundeswehr traf im Vorkampf ebenso wie der Italiener – Riccardo Filipelli - alle 125 Scheiben

und stellte damit den Weltrekord ein. Der Punktgleichstand (15 Scheiben) im Halbfinale bescherte ihm ein Stechen, das er schnell für sich entschied. Im Kampf um Bronze setzte sich der Schützling von Vater Michael Buchheim schließlich mit 13:12 gegen den Tschechen Tomas Nyrdle durch. Bronze (364 Treffer) gab es auch im Team mit dem frisch gebackenen Vizeeuropameister Sven Korte (Ibbenbüren) und Vincent Haaga (Heringsdorf). Die Goldmedaille ging mit 371 Treffern an das italienische Trio, vor Tschechien mit 367 Scheiben. Für eine Silbermedaille in derselben Disziplin sorgten die drei Juniorinnen; Nele Wißmer (Isernhagen), Eva-Tamara Reichert (Tottmoning) und Franziska Kurzer (Frankfurt/O.).  Mit 185 Scheiben fehlten ihnen elf Treffer, um die starken Tschechinnen zu besiegen. Auf dem dritten Platz lag die Mannschaft aus der Türkei mit 182 Treffern.
Medaillen gab es auch bei den Trapwettbewerben, zum Beispiel beim erstmals bei kontinentalen Titelkämpfen ausgetragenen „Mixed-Wettbewerb“. Die aktuelle Weltmeisterin Katrin Quooß (SGi Wittstock) und der ehemalige Weltmeister Karsten Bindrich erzielten im Duo 94 Scheiben, gleichauf mit den Gastgebern. Da das italienische Duo aber in der letzten Serie besser schoss, zogen sie an Deutschland vorbei. Die Goldmedaille mit 96 Treffern gewannen Fatima Galvez und Alberto Fernandez aus Spanien.  Im Einzel verpassten beide deutsche Schützen knapp das Finale. Dem Sportsoldaten Karsten Bindrich fehlte am Ende eine Scheibe für den Einzug ins Finale, so wurde er mit 119 Treffern Achter. Der Schützling von Karsten Beth landete mit 67 Scheiben als beste Deutsche auf Rang 13. Glücklicher verliefen die Entscheidungen bei den Trap-Juniorinnen. Hier überraschte der Nachwuchs aus dem Hause Bindrich mit dem Gewinn der Silbermedaille. Sarah Bindrich überzeugte bereits in der Qualifikation mit souveränen 65 Scheiben und zog als Fünfte ins Finale ein. Nachdem die Eußenhausenerin mit 12 Treffern als Beste aus dem Halbfinale hervorging, unterlag sie im Finale mit 11:12 knapp gegen die Russin Julia Tugolukowa. Bronze gewann die Italienerin Maria Lucia Palmitessa. Das Team der Italienerinnen gewann Gold in den Mannschaftsausscheidungen (200 Treffer), vor Russland mit 197 Scheiben und Deutschland mit 196 Treffern, bestehend aus Sarah Bindrich, Bettina Valdorf, und Kathrin Murche (alle von der Schützengilde Frankfurt a.d.Oder). Die bei Dirk Wietrzichowski trainierende Sportschülerin Bettina Valdorf überragte im Vorkampf als Zweite mit 70 Scheiben, konnte dieses Niveau in den Finals jedoch noch nicht halten und landete schließlich auf einem respektablem sechsten Rang bei ihrer ersten Europameisterschaft. Ihre Frankfurter Team-Kollegin Katrin Murche kam mit 61 Treffern auf den zehnten Rang.